Der Pizza Junge er liefert... at Badpuppy Erotic Stories
Badpuppy & ClubAmateurUSA Members See No Ads -   Got It  
Badpuppy Erotic Stories Main Page  Printer Friendly version of this Story Search Badpuppy Erotic Stories
Gay erotic stories from Badpuppy - Return To HOME
Der Pizza Junge er liefert... by Tanda 2000
Click Here for Gay Videos on Badpuppy.com

Badpuppy Model - Andre & Vince Freitag Nacht. Ich hatte noch keine Pläne. Ich kam gerade vom Fitness-Studio und dachte daran eine ruhige Nacht alleine zu Hause zu verbringen. Mal sehen. Ich hätte ausgehen können, nein doch nicht. Keine Lust. Ich hätte auch ein paar Freunde anrufen können aber ich brauche auch mal was Zeit für mich allein. Ich hätte mein Workout auch hier bei mir machen können aber ich hatte mich dann doch fürs Fitness-Studio entschieden, weil die ein paar Geräte haben, die ich hier bei mir in meinem Trainingsraum nicht habe. Aber irgendwie war ich noch nicht ausgepowert genug. Ich kam nach Hause und warf meine Tasche auf den Tisch und checkte meine Mails. Da waren ein zwar ein paar, aber nichts interessantes. Schließlich hatte ich das Haus das Wochenende für mich alleine, also beschloss ich das beste daraus zu machen. Aber was macht ein 30-Jähriger Freitag nachts allein zu Hause? Ach, wen kümmerts. Ich wollte nur eine heiße Dusche nehmen und mir einen Film ansehen, oder sowas. Mein Körper war ausgelaugt und müde von der Arbeit und dem Workout im Studio.

Ich ging ins Badezimmer und duschte. I zog mich aus und sah mich im Spiegel an. „Nicht übel... gar nicht übel“ sagte ich und streichelte meine muskulöse Brust und ließ meine Hand langsam nach unten gleiten. Nicht schlecht für einen Mann meines Alters. Ich lächelte mein Spiegelbild an.

Ich bin ein 183cm groß und wiege 90kg und bin stolz darauf meinen Körper fit und in Ordnung gehalten zu haben wie ein Musiker ein feines Instrument pflegt. Ich habe nie einen Grund gesehen mich gehen zu lassen auch wenn ich unter 30 wäre! Deswegen gehe ich einmal in der Woche ins Fitness-Studio und mache zusätzlich ein tägliches Basis-Workout zu Hause. Ich bin kein Muskel-Freak aber ich halte mich in Form. Ich ging also in die Dusche und ließ das warme heiße Wasser auf meinen angespannten Körper spritzen und seifte mich ein. Ich dachte daran die Nacht mit einigen Bieren zu verbringen und die Zeit zu nutzen um mich zu erholen. Keine Kinder waren heute zu Hause und meine Frau ist das Wochenende fortgefahren. Nur ich alleine... Cool! Es tat mal wieder gut den Junggesellen in mir zu spüren. Scheiße, ich hätte sogar nackt durch die Wohnung laufen können und es hätte keinen gestört. Dies würde meine Nacht werden. Ich hatte meine Dusche beendet und trocknete meinen glatten harten Körper ab. Ich hatte ein paar Haare auf meinen Beinen und war auch sonst überall behaart wo man es gewöhnt ist. Aber außer den Beinen war mein Körper glatthäutig. Das ist für viele Bodybuilder ein Problem, weil sie sich rasieren müssen aber ich bin von Natur aus wenig behaart. Ich bin einfach nur cool, dachte ich mir.

Ich zog ein paar Shorts an aber eng-Anliegende weil mir heute irgendwie nach etwas engem war. Keine Boxer-shorts heut nacht. Ich fühlte mich ein wenig verlegen. Ich mag es wie mein schlaffer Schwanz wie eine Schlange in meiner Shorts liegt. Ich ging zur Küche und mit nichts an außer meinen Shorts und schaute in den Kühlschrank. Hmmm... scheiße, nichts da. Ich fuhr mit meiner rechten Hand durch meine nassen Haare und sag die Pizzadienst-Nummer die auf dem Kühlschrank klebte, direkt neben dem furchtbaren Bild eines meiner Kinder. Ich nahm die Pizzablatt und ging zurück ins Wohnzimmer und wählte die Nummer. Da stand ich, in meinen Shorts und dachte mir, dass ich wohl besser die Vorhänge zumachen sollte bevor mich die Nachbarn noch so sehen. Unsere Nachbarn erinnerten mich immer an die amerikanische Sitcom „Bewitched“.

Eine nette junge Frau ging ans Telefon und fragte nicht was ich bestellen wollte. Ich bestellte mir eine große Salami Pizza. Naja, wenn ich nicht fertig würde könnte ich den Rest ja immer noch zum Frühstück essen. Sie sagte, dass die Pizza in etwa einer Stunde da wäre und legte auf. Ich ging zurück zum Kühlschrank und holte mir eine SechserPack Bier raus. Aber das Sechserpack in Flaschen. Ich mag kein Dosenbier. Ich öffnete eine Flasche und als ich wieder ins Wohnung ging nahm ich einen kräftigen erfrischenden Schluck und spürte die vertraute Kühle als es meine Kehle runterlief. Ich stellte das SechserPack auf den Kaffeetisch. Endlich mal wieder alleine. Ich schrie kurz laut auf. Ich warf mich aufs Sofa und nahm die Fernbedienung. Ich legte meine nackten Füße auf den Tisch und begann mich durchs Programm zu zappen und trank mein Bier. Mist, die Füße wurden langsam kalt. So holte ich mir schnell ein weißes paar ausgewaschene Tennissocken. Wen kümmerts würde es schon kümmern wie ich rumlief. Zurück auf dem Sofa fuhr ich meine Suche im Fernsehen fort aber wie üblich war wieder nichts interessantes zu sehen. Moment. Da war was im Geschichtskanal. Könnte fast interessant sein. Sicher ich könnte mich durch ein paar Videos kämpfen aber für den Moment tuts der Geschichtskanal auch. Ich legte meine Füße wieder auf den Tisch und nahm wieder einen tiefen Schluck während im Fernsehen mal wieder irgendein Mist über Hitler und seine Anhänger lief. Diesmal waren es irgendwelche verrückte Weiber die ihm zu Seite gestanden haben. Ahja... so ist das Leben.

Badpuppy Model - Andre & Vince Mein Haar war nun mittlerweil trocken und ich lehnte mich zuück, den Kopf jetzt auf dem Couchrand liegend. Der Abend schien perfekt zu sein, alles was mir fehlte war diese verdammte Pizza. Ich sah auf die Uhr. 30Minuten über der Zeit, naja ich leerte die Flasche und öffnete die nächste. Ich trank wieder und streichelte mit meinen Fingern über meinen Waschbrettbauch. Verdammt, ich sehe wirklich gut aus. Alles ist gut durchtrainiert und gut proportioniert. Einfach so zur Probe schlug ich meine Faust in meinen harten Bauch nur um zu sehen, dass es mir nichts ausmacht. Ummff... ja, das ist ein Waschbrettbauch. Ich hatte viel trainiert für ihn, mit Sit-Ups und vielem anderem. Meine Hand wanderte seinen Weg runter zum meinen weichen Flaum über den Nabel zum Band meiner Short. Ich lies meine Hand unter den Slip gleiten und meine Fingerspitzen wanderten direkt zu meinem ruhenden Stück Männlichkeit. Ich legte meine Hand um ihn, umschloss ihn, und massierte ihn ein wenig. Aber das ist schon ok, war schon dagegen einzuwenden. Ich nahm meine Hand wieder heraus und trank den Rest meines zweiten Bieres und nahm mir noch eine Flasche. Jep, ich würde es mir diese Nacht gemütlich machen, dachte ich mir. Warum nicht?!... Als mir das Bier die Kehle runterlief, ließ ich meine Hand über meine Shorts gleiten und sie ein sie ein wenig massieren. Ich erinnerte mich an ein Spiel was ich in meiner Jungend spielte also nahm ich die Bierflasche steckte meine Zunge hinein und fing an den Flaschenhals von innen zu lecken. Hmm... nicht übel. Mein Schwanz fing unter meiner Hand an zu wachsen. Ich rieb meinen Schwanz immer mehr und nahm den Flaschenhals jetzt ganz in den Mund und fing an, an ihm herumzulecken. Ohne es wirklich zu bemerken fing ich an die Flasche rein und raus zu schieben. Es war ein vertrautes Gefühl für mich aber daran dachte ich nicht. Schon sehr bald rieb ich heftig meinen 23 Zentimeter langen Schwanz durch die Shorts und saugte an der Flasche als wäre sie ein.... nun, keine Ahnung es fühlte sich einfach nur verdammt gut an. Ich zog meine Shorts runter bis zu meinen Hoden und begann meinen Schwanz auf meinem flachen Bauch zu reiben. Die Flasche immer noch in meinem Mund, lutschend als wäre ich ein Baby. Meine große geile Eichel drückte sich gegen meinen Bauch und jetzt nahm ich ihn in die Hand und drückte zu. Mich machte der Anblick meines eigenen Vorsaftes der nun aus meinem Schwanz heraustropfte richtig geil. Ich lächelte und zog meine Shorts wieder über meinen Schwanz, aber die Schwanzspitze ragte immer noch heraus und ich musste lachen. Ich drückte ihn seitlich in meine Shorts und trank den Rest des Bieres leer und öffnete direkt eine neue Flasche. Ich zappte mich wieder durch ein paar Kanäle und mir wurde langsam langweilig. Wo blieb die Pizza, verdammt?! Naja, irgendwann gelangte ich schließlich zu irgendeiner dummen Sitcom. Das tat ich mir aber auch nur solange an bis die Pizza kam, danach würde ich mir ein Video reinziehen. Endlich klingelte die Türklingel und ich sah auf die Uhr. „Meine Güte“ murmelte ich in mich rein „das dauerte ja über ein einhalb Stunden“ Ich ging zu Tür, immer noch in meinen Socken und meiner Boxershort und öffnete sie. Vor mir stand ein mageres Kind das meine Pizza hielt.

„Haben sie die Pizza bestellt?

„Jep, das hab ich, die ist aber gut über der Zeit, nicht wahr?“

„Ja, tut mir Leid aber ich hatte noch eine andere ziemlich abgelegene Bestellung vor ihnen“

Ich sah auf den dürren Jungen. Wenn man ein Bodybuilder ist dann schau man die Leute immer so an und vergleicht sie mit einem selbst. Er hatte kurze blonde haare, trug einen Ohrring und er hatte Schmutz im Gesicht. Ich denke er war ca. 170cm groß und wog 75kg. Nicht gerade besonders aber er war jung und hatte wohl zuviel Zeit übrig. Mein Verstand nahm das alles in Sekundenbruchteilen wahr als er vor mir stand mit einem entschuldigendem Hundeblick.

„Wieviel macht das, Junge?“ Balancierend hielt er die Pizza in der einen Hand während er mit der andern Hand versuchte in einer Art Büchlein nachzuschauen wieviel es kostet. „Ähm, das macht dann 39,10DM“ Und dann fügte er ein

„Bitte“ hinzu.

Ich murrte: „Das sieht nach 40DM aus, nicht wahr?“

Er lächelte und sagte:

„Ja, stimmt“

„Moment, ich hol kurz das Geld“ Ich wendete mich ab und musste noch an was anderes denken.

„Es wäre besser wenn du kurz reinkommst, kann was dauern, bin gleich da“ sagte ich.

„In Ordnung“ sagte er, kam rein und schaute neugierig umher.

Ich ließ ihn im Flur mit der Pizza in der Hand stehen, und ging die Treppe hoch um das Geld zu holen. Ich schrie die Treppen runter: „Du kannst es auf dem Esstisch abstellen.“

Badpuppy Model - Andre & Vince Und er rief zurück:„Ja, in Ordnung“

Ich dachte daran zwei Zwanziger aus meiner Geldbörse zu nehmen, entschied aber die Geldbörse mit runter zu nehmen damit ich noch ein Trinkgeld geben kann. Es war ja schließlich nicht seine Schuld, dass er noch einen Kunden vor mir hatte, der weiter weg wohnte. Ich kam die Treppe runter und er stand in der Mitte des Wohnzimmers, gekleidet in seinem leicht lächerlichen Pizzaanzug. Er trug ein rot-weiß gestreiftes Hemd und eine weiße Baumwollhose. Ich bemerkte schwarze Schmutzstreifen auf seiner Hose die wohl von einem Autoreifenwechsel herrührten. Ich nahm an, dass die Hose wohl seine eigene war, denn sie entsprach dem zeitgenössischem Geist um es noch harmlos auszudrücken. Aber ich musste zugeben, dass es einen doch immer wieder wundert was da drunter ist. Gott sei dank, dass Frauen diesen Job nicht machen. Wie auch immer das hautenge rot-weiße Hemd war sicherlich eine Kleiderordnung von dem Unternehmen und sie offenbarte mir einen Oberkörper und den Anfang was man einen Brustkorb nennen könnte. Meine Güte war ich kritisch.

Ich stand in meinen engen weißen Shorts und meinen weißen Socken, suchend in meiner Geldbörse und war immer noch brav am warten. Ich war schon ein wenig angetrunken und hatte endlich die 40DM gefunden sowie ein Fünfmarkstück. „Hier, das ist für dich.“ sagte ich und gab ihm das Geld. Er schielte auf mein Bier als wolle er eines haben als ich sein Namensschild bemerkte. Ich laß „Anthony“ und sagte: „Hmm, Tony also...“

Er nahm das Geld und sagte „Danke ihnen, danke ihnen vielmals. Nein, es heißt Anthony, Tony ist zu ordinär. Ich sag ihn an und dachte mir: „Oh, ein Widerspenstiger“ Wie auch immer, ich erwiderte: „Oh, ‘tschuldige bitte, Anthony aber ich hatte schon ein paar Bier“

Er schielte wieder auf das Bier und sagte: “Ja, das kann ich sehen“ und er grinste. Ein Netter Junge. Freundliches Gesicht, höflich. Selten heutzutage.

„Du hast also schon was vor heut abend?“ fragte ich ihn.

„Nicht wirklich, nein. Es war ein langer Arbeitstag heute. Freitags ist immer viel los.“

„Oh du armer Nichtstuer“ antwortete ich mit ironischem Grinsen. Irgendwie mochte ich ihn. „Ich hänge hier die Nacht ab, meine Frau und meine Kinder sind nicht da, und ich entspanne ein wenig.“

„Klingt gut“

Ich sah ihm zu wie er das Geld in seine Tasche steckte und Richtung Tür ging. Ich weiß zwar nicht woher es kam oder warum aber ich musste ihm noch etwas sagen: „Hey, Anthony. Wenn du willst kannst du ja nachher wenn du deinen letzten Kunden hattest zu mir kommen, dann kippen wir noch ein paar Bier. Ich hoffe du darfst schon Bier trinken?“

Er zögerte: „Das ist schon mein letzter Stop, und klar darf ich hatte vor 2 Tagen Geburtstag“

Badpuppy Model - Andre & Vince Hey“ erwiederte ich, „Alles Gute, wie wärs dann mit nem Bier um das zu feiern?“ und schlug ihn auf den Rücken dass es klatschte. Er sah zum Bier rüber und antwortete: „Nun, ..ähm sicher, warum nicht. Wenn es ihnen nichts ausmacht dann nehme ich mir ein bevor ich wieder gehe.“ Ich fühlte mich sehr gesellig und sagte: “Scheiß drauf, nimm dir so viele du willst es ist Wochenende und hier ist kein Mensch, es kümmert niemanden wieviel du trinkst. Du bist bei mir mehr als nur willkommen, Junge! Das wird eine „nur-für-Männer-Nacht“

Er grinste dämlich: „Klingt gut, aber ich kann nicht allzu lange bleiben. Es sieht aus als wären sie fällig für ihr Bett und ich will sie nicht aufhalten“ Er sah auf meine Shorts.

Ich folgte seinen Augen und fand meine Augen auf meiner Shorts: „Achso, wegen meinem Outfit. Nein da brauchst du dir keine Sorgen zu machen, ich laufe gerade nur etwas leger herum. Im Übrigen, ich heiße Mike. Ok, dann komm mit“ Ich ging zum Esstisch und warf ihm eine Flasche Bier zu. Er fing sie als wäre es ihm nichts neues ein Bier zugeschmissen zu bekommen und öffnete es ohne Probleme. Ich sah ihm zu wie er die Flasche an seine Lippen führte und einen tiefen Schluck nahm. Für eine Sekunde musste ich wieder an das Spiel von früher mit dem Flaschenhals denken. Ich fragte mich was er von diesen Spielchen halte würde. Jaja, diese verrückten Dinge die wir tun wenn wir alleine sind.

Er hatte schon über die Hälfte des Bieres getrunken und ich starrte ihn mit Verwunderung an. Ich sah seinen Adamsapfel wie er auf und ab hüpfte an seinem zarten, haarlosen Hals. Ich fühlte mich gut und ich verspürte ein gewisses Interesse das ich nicht bemerkte oder zugeben wollte. Ich wartete wie ein Spinne in ihrem Nest. Scheiße, bin ich schon blau von dem Bier....

Fortsetzung folgt....

 

To be continued ...

 

The Badpuppy.com models in these pictures are Andre & Vince

© Badpuppy Enterprises, Inc. 1995 - 2017